Architekturbüro Wagner Graz
Architekturbüro Wagner Graz

Kompromisslose Qualität:

Es war auch von vornherein klar, dass mit dem Neubau ein hoher architektonischer Anspruch verbunden sein sollte. Die klassische kubische Struktur schichtet sich wie selbstverständlich hangparallel und belässt der Gartenseite so viel Freifläche wie möglich. Die Flachdachlösung lässt das Volumen niedrig und langgestreckt erscheinen. Die gartenseitige Wohnterrasse wird von einem Bügel gerahmt, hinter dem sich ein horizontaler Sonnenschutz verbirgt. Die in Ihrer Höhe gestaffelte Attika sorgt dafür, dass die solaren Anlagen nicht wesentlich über die Dachkante reichen. Die Terrassierungen auf Gartenseite nützen das Hanggelände optimal und gliedern den Gartenraum mit unterschiedlichen Qualitäten.

So entwickelt sich auf moderatem Gebäudegrundriss eine Villa, die nicht nur zwei Wohnebenen besitzt, sondern auch ein multifunktionales Kellergeschoß. So öffnet sich dieses Geschoß im Hangeinschnitt vollverglast zur Poolebene des Hauses. Eine kleine Wellness hat sich angeboten, weil der Bereich trotz der Verglasungen tatsächlich extrem blickgeschützt ist.

 

Das besonders Herausfordernde dieses Projektes war es, sich das große, nicht weiter definierte  Wiesenstück so zu eigen zu machen, dass sich ein natürliches, wohnliches Gefüge mit verschieden offenen, gedeckten, befestigten und grünen Flächen und auch mit blickgeschützter Gartenseite  realisieren ließ und sich auch künftig noch weiterentwickeln kann.

 

Ein Teil des Grundstückes wurde gedanklich freigehalten und könnte bei Bedarf als selbständiges Grundstück ausgewiesen und genutzt werden.

Die Zufahrtssituation erfolgt über eine Wohnstraße. Um die Interaktion zu den Nachbarn zu ermöglichen, wurden interessante Aufenthaltsbereiche zaunnahe angeordnet. Darüberhinaus musste eine Privatheit und Abgrenzung zum Straßenraum möglich sein. Nebenfunktionen wie Garage und die Müllstation sollten nicht als prägendes Entree in Erscheinung treten, und sind daher hinter einer semitransparenten Toranlage und einem Sichtschutzbügel integriert.

Eine wohnlich entspannte Atmosphäre spiegelt auch der Wohnraum wieder, wo viel Platz für die ganze Familie und wohl auch für festliche Anlässe gegeben ist. Durch die Zweigeschossigkeit öffnet sich das räumliche Gefüge auch auf eine Galerie der Bauherr(in). Die Treppe wird in aller Konsequenz für Transparenz und Offenheit frei im Wohnraum nach oben geführt. Als freie Raumskulptur wird diese offene Treppe auch künftig die Wellness auf Gartenebene erschließen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Architekturbüro Wagner Graz